6.10.02

Make Learning Matter: Become a Learning Organization. Susan M. Heathfield gibt einen guten Überblick über Peter Senges verdient einflußreiches Buch "The Fifth Discipline", bevor sie konkrete Vorschläge macht, wie ein Unternehmen zu einer Lernenden Organisation umgestaltet werden kann.

4.10.02

Der Newsletter von Clay Shirky greift - anregend wie immer - die Hoffnung auf (und an), mit Weblogs Geld zu machen. Schön aufgedröselt und und intelligent ökonomisch unterfüttert, wie verschiedene Wertschöpfungsketten traditionellen Publizierens durch technologische Innovation hinfällig werden, und warum kaum neue an ihre Stelle treten. Nur für diejenigen, die sich einen ungewöhnlichen Ruf erworben haben, sind Verdienstmodelle wie das Amazon-Affiliate-Programm oder Spenden, z.B. via Paypal, reale Optionen. Außerdem noch ein ausführlicher Hinweis auf eine Untersuchung, die das "Lemon Market"-Problem in Internet-Auktionssystemen untersucht und dabei auf die Reputation von Verkäufern eingeht. Was sich natürlich wieder auf Weblogs übertragen lässt ... Bestellen kann man den Newsletter hier.

3.10.02

Das Massachusetts Institute of Technology hat etliche Anwendungen seines OpenCourseWare Pilotprojekts in Netz gestellt. Es sollte für jede/n etwas dabei ein: Angeboten werden Kurse von Japanischer Sprachwissenschaft bis Quantenmechanik. Da das MIT in Sachen Medien schon immer die Nase vorn hatte, werde ich mir das genauer ansehen, sobald ich wieder richtig vernetzt bin.

Bis dahin nur ein kleines Fundstück, zur Erinnerung daran, dass Berlin jenseits des Atlantik nicht unbedingt als Metropole von Weltrang eingeschätzt wird.

2.10.02

"Warum in die Ferne schweifen...?" Kundendienst als Informationsquelle. "Während wir endlose Stunden und Ressourcen darauf verwenden, der oft widersetzlichen und uninformierten Öffentlichkeit hinterher zu laufen, passiert etwas sehr Interessantes. Unsere eigenen Kunden kontaktieren uns durch (...) Internet, Telefon, E-Mail etc. Und diese Kunden sind mehr denn je willens, uns so viel Rückmeldung zu geben wie wir nur wollen. Alles was unsere Vertreter tun müssen ist zuhören. Wir müssen die Informationen erfassen, analysieren und für Business Intelligence nutzen. Aber kaum jemand unter uns tut das tatsächlich. Wir sehen unsere Interaktionspunkte weiterhin als notwendige Kostenstellen, die nur dazu da sind, Kundenbeschwerden aufzunehmen."

(Lior Arrussy in "How To Ignore Loyal Customers. Contact centers and the untapped gold mine of market research", via McGee's Musings)